„Magic Ring“ oder der „Zauber der verknoteten Finger“

Als ich das erste Mal vom „Magic Ring“ hörte, machte ich mich wie viele auf die Suche im Internet nach einer Anleitung. Der Magic Ring wird beim Häkeln verwendet, wenn man anfängt im Kreis zu häkeln. Macht man das mit einem Luftmaschenring, sieht der meist nicht sehr schön aus. Entweder bleibt ein Loch in der Mitte oder durch die Luftmaschen passt ein LKW, nachdem man sie mühsam mit Stäbchen gefüllt hat.

Der „Magic Ring“ hat den Vorteil, dass man ihn bequem zusammenziehen kann, wenn man die erforderliche Anzahl an Startmaschen gehäkelt hat. Dadurch fällt das Loch weg. So weit, so gut.

Bei meinen ersten Versuchen holte ich mir erst einen Knoten im Kopf und dann in den Fingern. Egal, welche Anleitung ich versuchte nachzuvollziehen, bei mir funktionierte das nie. Man muss den Faden irgendwie überkreuzt über den Finger schlingen und dann mit der Häkelnadel richtig durchfädeln und dann – voila – hat man eine losen Ring, den man behäkeln kann.

Ich nicht. Ich hatte einen Wollring, der nicht hielt. Oder sich nicht zusammenziehen ließ. Oder sonst irgendwelche lustigen Dinge machte, nur nicht, was ich wollte.

Und dann sah ich mir das mal genauer an und fragte mich, warum man denn alles so kompliziert machen muss. Der „Magic Ring“ ist nämlich ganz einfach.

Anleitung Magic Ring

1)img_1905 Faden gerade auflegen

2)img_1906Schlinge bilden, indem du einfach das Fadenende über den faden legst

3)img_1907das Fadenende unter die Schlinge legen, den mit dem Pfeil markierten Faden mit der Häkelnadel aufnehmen, aber noch nicht festziehen.

4)img_1908Nun drehst du den Ring so, dass du den langen Wollfaden ganz normal wie beim Häkeln um den Zeigefinger wickeln kannst, den kurzen Faden und Ring hältst du mit der linken Hand vorsichtig fest. Häkle 1-4 Luftmaschen (je nach Anforderung). Damit ist das ganze Werk „gesichert“, wenn auch noch etwas wackelig. Nun kommt der Kniff: dreh den Ring, sodass das kurze Fadenende vor dir beim Arbeiten ist, du häkelst also über 2 Fäden – den Ring und das lose Ende.

5)img_1909Erforderliche Maschenanzahl ganz normal häkeln.

6)img_1910Nun kannst du am losen Fadenende anziehen, der Ring zieht sich zusammen.

7)img_1911Verbinde deinen Kreis mit einer Kettmasche in der ersten Masche und zieh den Faden noch einmal fest.

8)img_1912Fertig, ab hier kannst du laut Anleitung einfach weiterarbeiten.

Ich lege mir den Faden nicht mal mehr auf, sondern wickel ihn so um den Finger, als würde ich die erste Masche für eine Luftmaschenreihe knoten – nur halt ohne die Schlinge dann zuzuziehen.

Lust bekommen, das auszuprobieren? Sieh dich im Shop um:
Dein Gewinn beim Anmelden!

Wenn du dich in den Newsletter einträgst, erhältst du in unregelmäßigen Abständen eine Mail mit interessanten Neuigkeiten, Vorschauen auf Kommendes und exklusive Rabatte und Vorteile.

Ein Kommentar zu “„Magic Ring“ oder der „Zauber der verknoteten Finger“

  1. Pingback: humorvolles Lexikon der Handarbeitsbegriffe | Wollsternchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.